Sofortkontakt

Was bedrückt Sie? Wie können wir Ihnen und Ihrem Kind helfen? Egal ob Sorgerecht, Umgangsrecht, Inobhutnahme oder Gutachten. Wir sind für Sie da!

Bitte schildern Sie uns kurz Ihr Problem im Kontaktformular oder rufen Sie uns direkt an.

Wir melden uns innerhalb von 48 Stunden bei Ihnen zurück!

Telefonische Hilfe

Mo – Fr, 8.30 –14.00 Uhr

040 – 36 036 217

Kontaktformular

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer (Pflichtfeld)

Es geht um
 Sorgerecht Umgangsrecht Gutachten Inobhutnahme Pflegekind

Falls es ein Verfahren gibt, geben Sie uns bitte hier das zuständige Gericht an.

Betreff

Ihre Nachricht (Hilfreich sind Angaben zu Name und Geburtsdatum des betroffenen Kindes sowie die Aktenzeichen bei laufenden Verfahren.)

Umgangsrecht, Sorgerecht, Kontrolle von familienpsychologischen Gutachten: Ich helfen Ihnen als Ihr Anwalt!

Mein Name ist Matthias Bergmann und ich bin Anwalt für Umgangs- und Sorgerecht. Auf meiner Homepage beschreibe ich die zahlreichen Problematiken und Themen rund um das Thema Kindschaftsrecht, Sorgerecht und Umgangsrecht. Darüber hinaus gebe ich Ihnen einen Überblick, wie ich meine Aufgabe als Ihr Anwalt verstehe und wie ich in meiner Arbeit vorgehe. Aktuelle Themen im Umgangs- und Sorgerecht behandele ich außerdem regelmäßig ausführlich in meinem Blog.

Konflikte im Sorge- und Umgangsrecht sind immer hoch emotional und verlangen Ihnen als betroffenen Eltern viel Kraft ab. Mit meiner Arbeit möchte ich Sie unterstützen, Problemlösungen zu finden und eine zufriedenstellende Gesamtsituation für alle Beteiligten herzustellen.

Das Sorgerecht in Trennungskonflikten

Zu Beginn einer Liebesbeziehung ist es für viele Paare kaum vorstellbar, dass die Zuneigung und gegenseitige Wertschätzung einmal vergehen könnte und am Ende über den Kindesunterhalt gestritten wird – z. B. wegen eines Wechselmodells beim Anwalt. Die Enttäuschung über die Trennung oder gar Scheidung kann grenzenlos sein und wie jedes Abschiednehmen emotional extrem belasten. Besonders bitter ist die Situation dann, wenn Kinder während der Beziehung zur Welt kamen und die Eltern nun um das Sorgerecht streiten. Glücklicherweise gibt es aber immer auch wieder Trennungen, in denen nicht um gemeinsame Kinder gestritten wird sondern die Eltern im gegenseitigen Einvernehmen, das gemeinsame Sorgerecht beantragen. In diesem Zusammenhang wird sehr oft vom sog. “Wechselmodell” gesprochen. Beim Wechselmodell wechseln sich die Eltern bei der Betreuung der Kinder ab. Welche Auswirkungen dies auf den Kindesunterhalt hat, ist in der Rechtssprechung hingegen immer wieder Thema – häufig kommt es zu gerichtlichen Auseinandersetzungen über den zu leistenden Barunterhalt. Sofern Eltern also das gemeinsame Sorgerecht beantragen wollen, empfiehlt es sich, ein eventuell geplantes Wechselmodell mit einem Anwalt zu besprechen. Und eines sollten Eltern keinesfalls aus den Augen verlieren: Bei allen Fragen um das Sorgerecht eines Kindes, sollte immer das Kindeswohl berücksichtigt werden.

Alleiniges Sorgerecht beantragen

Teilweise ist es allerdings leider notwendig, dass ein Elternteil das alleinige Sorgerecht beantragt. In solchen Fällen sollte genauestens geprüft werden, ob diese Aufteilung der Verantwortung und die damit oft einhergehende Trennung des Kindes von einem Elternteil auch wirklich gerechtfertig ist. Für ein Kind bedeutet die Trennung von seinen Eltern in den meisten Fällen schwerwiegende Traumatisierungen. Die Trennung von Eltern zum Kind kann also immer nur das allerletzte Mittel sein, egal ob die Mutter für das Kind verantwortlich ist oder das alleinige Sorgerecht dem Vater zugesprochen wurde. Als Ihr Anwalt begleite ich Sie, wenn Sie das alleinige Sorgerecht beantragen möchten. Mit viel Sorgfalt und juristischem Fingerspitzengefühl analysiere ich Ihre Situation und berate Sie umfassend. Mittlerweile habe ich viele Fälle betreut, in denen am Ende das alleinige Sorgerecht dem Vater übertragen wurde. Generell lässt sich nur im Einzelfall und nach sorgfältiger Prüfung der Umstände bewerten, ob das alleinige Sorgerecht dem Vater oder der Mutter übertragen werden muss.
Häufig beschließen Gerichte aber auch, dass Kinder in Pflegefamilien aufgenommen werden – dem muss allerdings eine deutliche Kindeswohlgefährdung voraus gehen. Ein solcher Eingriff bedeutet häufig die komplette Trennung von Eltern zum Kind. Wenn Sie als Eltern von einem solchen Eingriff betroffen sind und Sie sich ungerecht behandelt fühlen, kontaktieren Sie mich umgehend. Unter Ablauf des Mandats erfahren Sie außerdem, wie die Kontaktaufnahme normalerweise abläuft. Ich verstehe Ihre Sorge und mache mich für Ihre Rechte stark!

Kindesentzug durch das Jugendamt

Der Kindesentzug durch das Jugendamt ist ein weitreichender Eingriff in den intimsten Persönlichkeitsbereich einer Familie. In der Gesellschaft entsteht in diesem Zusammenhang häufig ein verzerrtes Bild. In der Presse wird häufig über die Versäumnisse der Jugendämter berichtet, gerade dann, wenn ans Tageslicht kommt, das Kinder misshandelt wurden oder gar zu Tode gekommen sind. Außerhalb der medialen Berichterstattung sehe ich mich aber in meiner täglichen Arbeit sehr machtbewussten Jugendämtern gegenüber, die die Inobhutnahme von Kindern sehr häufig und sehr schnell veranlassen. In meinen Augen ist eine Inobhutnahme durch das Jugendamt immer das letzte Mittel, da die Trennung von Eltern und Kind immer eine schwerwiegende Traumatisierung nach sich zieht. Nur in gesicherten Ausnahmefällen ist eine Inobhutnahme des Jugendamts gerechtfertigt. In solchen Fällen sollte allerdings unverzüglich gehandelt werden. Sehr häufig stellt sich der Kindesentzug durch das Jugendamt aber als unbegründet heraus. In solchen Fällen helfe ich Ihnen unverzüglich weiter. Sollte ein Jugendamt die Inobhutnahme von Ihren Kindern veranlasst haben, kontaktieren Sie mich sofort über meine Sofort-Hilfe.

Der Umgang mit familienpsychologischen Gutachten

Ein großes Problem im Sorge- und Umgangsrecht ist der gerichtliche Umgang mit Gutachten. Gutachter berühren die intimsten Lebensbereiche von Familien, was sehr unangenehm für die Betroffenen ist. Eltern haben sehr oft Fragen zu familienpsychologischen Gutachten und deren Ablauf. Häufig sind Gutachter nicht ausreichend qualifiziert bzw. weisen die erstellten Gutachten methodische Schwächen auf. Wenn ein solches falsches Gutachten verantwortlich für das Aufenthaltsbestimmungsrecht eines Kindes ist, kann dies schwerwiegende Folgen haben. Daher ist es gerade im Umgangsrecht wichtig, dass der Richter seine Entscheidung nicht ausschließlich an einen Gutachter delegiert. In meiner Arbeit überwache ich den Umgang mit familienpsychologischen Gutachten und deren Ablauf. Ich möchte das lediglich methodisch einwandfreie Gutachten ihren Einfluss auf die gerichtliche Entscheidungsfindung haben. Es geht um das Aufenthaltsbestimmungsrecht Ihres Kindes. Ich als Ihr Anwalt möchte, dass es Ihnen und Ihrem Kind gut geht!